Frohe Ostern – sind Eier schlecht fürs Herz?

Frohe Ostern – sind Eier schlecht fürs Herz?

Ei,ei, ei – es ist wieder soweit! Draußen hört man die ersten Vögel zwitschern, die Temperaturen werden langsam zweistellig und jede Menge blühende Frühjahrsboten finden endlich ihren Weg an die Oberfläche.

Es ist Frühlingsanfang und (an den goldenen Schokohasen im Supermarkt leicht zu erkennen!) Osterzeit! Am kommenden Wochenende dreht sich dabei wieder eine ganze Menge um das Ei(ne): Ob bunt bemalt oder im falschen Hasen, ob gut versteckt oder weich gekocht, ob auf Brot oder als Omelett – vor allem zu Ostern sind Eier in allen erdenklichen Zubereitungen ein Klassiker auf den deutschen Tischen.

Doch auch über das restliche Jahr ist “das Ei stets dabei”, entweder gekocht, gebraten, gerührt oder als Zutat in allerlei Gerichten und Produkten. Durchschnittlich 231 Eier isst jeder Bundesbürger pro Jahr , Tendenz steigend. Lange Zeit galt jedoch der Konsum von mehr als zwei Eiern pro Woche als gesundheitsschädlich. Eier wurden für gefährlich erhöhte Cholesterinwerte und daraus resultierende Herzkreislauferkrankungen, wie z.B. Herzinfarkt und Schlaganfall, verantwortlich gemacht.

Sollen wir also lieber auf unser geliebtes Frühstücksei verzichten? Und schaden wir uns eventuell schon, wenn wir nun am Osterwochenende täglich mehr als ein Ei verzehren?

Zum Glück – für alle Nichtveganer – NEIN!

In einer großangelegten Metastudie, die die Daten von insgesamt 17 Studien auswertete, konnte schon 2013 nachgewiesen werden, dass der Konsum von einem Ei pro Tag keine Erhöhung des Risikos für eine koronare Herzerkrankung oder für einen Schlaganfall darstellt.

Auch eine Abhandlung amerikanischer Wissenschaftler aus dem Jahre 2015 legt auf Grundlage diverser Studien dar, dass der Konsum von Eiern kein erhöhtes Risiko für Herzkreislauferkrankungen mit sich bringt. Im Gegenteil: Die meisten der im Ei enthaltenen Nährstoffe sind außerordentlich gesund.

Dem Osterei in jeglicher Form steht also, zumindest von Ernährungswisssenschaftlicher Seite, nichts im Wege. Auch wenn es am kommenden Wochenende mehr Eier als gewöhnlich auf unseren Speiseplan schaffen sollten, die autoregulativen Mechanismen unseres Körpers sorgen dafür, dass der Cholesterinspiegel nicht zu sehr steigt. In jedem Fall ist, aus gesundheitlicher Perspektive, das Hühnerei der Schokoladenvariante vorzuziehen.

Der Vollständigkeit halber, hier aber noch ein kleiner Hinweis von uns:

Eier sind gesund, wenn der Mensch gesund ist.
Personen mit einer Erkrankung, die den Cholesterinhaushalt akut stört, wie z.B. Diabetes, oder die eine ärztlich verordnete Diät einhalten müssen, sollten natürlich auch weiterhin auf einen maßvollen Eier-Konsum achten.

Ob mit oder ohne Ei, das DynaMe Team wünscht Ihnen frohe und gesunde Ostern!

Quellen:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4632449/
http://www.bmj.com/content/346/bmj.e8539
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/208591/umfrage/eier-nahrungsverbrauch-pro-kopf-seit-2004/